Copyright © 2013 by "Your Name"   •   All Rights reserved   •   E-Mail: yourname@yourdomain.com
 
Hilfe für Nepal
Die Kinderkultur- und Kinderhilfsorganisation Arts by Children (ABC) sammelt Spendengelder für betroffene Familien und Einrichtungen in Kathmandu.

Noch vor wenigen Monaten haben Mitarbeiter von Arts by Children verschiedene Kultur- und Hilfsprojekte in Nepal besucht, wie zum Beispiel die Shanti Leprahilfe - ein einzigartiges Projekt mit Krankenhaus, Schule und Waisenhaus, oder das Sarwanam Theater- eine Kultureinrichtung im Zentrum von Kathmandu, das aufgrund seines politischen Engagements für mehr Demokratie und Gerechtigkeit im Land immer wieder Anfeindungen und mutwilligen Zerstörungen ausgesetzt war.

Dieses Theater bietet vor allem jungen Menschen ein Zuhause und ist ein Ort künstlerischer Bildung. Die Shanti Leprahilfe hat ihre Schulen, Wohnungen für Waisenkinder und alte Menschen sowie landwirtschaftlich genutzte Felder ca. 30 Kilometer außerhalb von Kathmandu in den Vorbergen des Himalaya in Richtung des Epizentrums des Erdbebens.

Auch verschiedene Lingener Bürger haben gute persönliche Kontakte zu Menschen in Nepal wie zum Beispiel zu Rajan Dulal, der in Kathmandu eine kleine Textil-Manufaktur mit 5 Mitarbeitern besessen hat. Sein Haus und die Häuser seiner Mitarbeiter sind seit dem Erdbeben völlig zerstört.
ABC hat ein Spendenkonto eingerichtet. Aufgrund der persönlichen Kontakte ist es der Organisation möglich, das Geld direkt und ohne Verwaltungsgebühren den hilfsbedürftigen Menschen und Organisationen vor Ort zukommen zu lassen.

Spenden mit dem Stichwort „Nepal“ auf das Konto:


Deutsche Bank Lingen

Konto-Nr.:  0660 399 00
BLZ:  267 700 24
IBAN: DE17267700240066039900
BIC: DEUTDEDB267



Lingen. Der Spendenaufruf vom Verein Arts by Children (ABC) in unserer Zeitung für die
Erdbebenopfer in Nepal war sehr wirksam. Innerhalb von zwei Wochen konnte die Lingener Kinderkultur- und Kinderhilfsorganisation Spenden in Höhe von über 30000 Euro einsammeln.
Rund 120 Privatpersonen und Firmen beteiligten sich an der Kampagne . Das Spektrum reichte dabei von der engagierten Aktion der neunjährigen Lilly Behrens, die in ihrem Umfeld rund 500 Euro gesammelt hat über eine 5000-Eurospende der Futtermittelfirma Tihen aus Bawinkel bis zu dem Lingener Zahnarzt Benno Schulz, der hat aufgrund der persönlichen Beziehung zu dem Nepalesen Rajan Dulal, 5000 Euro plus 5000 Euro aus Patientenspenden überwiesen hat.
Der Vorstand von Arts by Children hat auf seiner Sitzung am Dienstagabend beschlossen, das Geld auf fünf Projekte zu verteilen. Es handelt sich dabei um Maßnahmen, die der Organisation persönlich bekannt sind. Dazu gehören: Wiederaufbau eines Hauses für behinderte Kinder der Shanti Leprahilfe in Kathmandu, das Mitglieder von ABC noch im vergangenen Dezember besucht haben und die nun vollständig zerstört sind. Auch möchte die Organisation den Wiederaufbau des Heimatdorfes von Ashesh Malla, dem Leiter des Sarwanamtheaters, unterstützen. Beim zweiten großen Nachbeben wurde sein Heimatdorf in Schutt und Asche gelegt. Mitglieder der Theatergruppe haben ihre Familien verloren und ihre Häuser sind völlig zerstört.
Zwei Projekte von Rajan Dulal aus Kathmandu sollen ebenfalls unterstützt werden: er plant für zehn Familien in Baktapur Village Notunterkünfte zu errichten, die die Menschen vor dem bevorstehenden Monsun schützen sollen. Im Anschluss daran möchte er den Aufbau eines Informations- und Gesundheitszentrum in Kombination mit einer Ausbildungsstätte für junge Menschen, die das Schneiderhandwerk erlernen wollen auf den Weg bringen.
Schließlich möchte ABC gemeinsam mit terres des hommes, „Schutzräume für Kinder“ schaffen, damit diese mit pädagogischer und psychologischer Unterstützung ihre traumatischen Erlebnisse verarbeiten können.
Die Spendenaktion von ABC wird fortgesetzt.
                                                                                                            

Ein Artikel von Caroline Theiling-Brauhard

Sie setzten sich für Nepal ein (von links): Holger Koppelt, Benno Schulz, Norbert Radermacher, Ulrich Wolbeck, Anne Höltermann, Marion Sommer und Clemens Niers. Im Vordergrund Lilly Behrens .Foto: Caroline Theiling

Nachrichten vom:

Inti Phaj‘si  - Besuch im Oktober 2015

Unsere Reise nach Bolivien und der Besuch im Kulturzentrum Inti Phaj‘si geben einen lebendigen Eindruck vom Leben und der Arbeit der Familie Vega und ihrer Mitarbeiter/innen wieder. Unser Besuch hat Tradition, denn alle zwei Jahre reisen wir nach El Alto. Durch den gemeinsamen Austausch der kulturellen Bildungsarbeit, den Plänen für den Hausbau und neuen Projekten ist eine sichere Vertrauensbasis entstanden.
Wieder einmal durften wir kraftvolle, gemeinschaftsverbindende Momente mit den Kindern, Jugendlichen, Gruppenleitern, dem neuen deutschen Freiwilligen und der Familie Vega erleben. Die allergrößte Bewunderung verdient Iveth, Ludwin und Gioanna. Sie stärken und unterstützen mit großer Arbeitskraft  die Kompetenzen der Inti- Kinder. Durch ihre Haltung, im Vorleben demokratischer Mitbestimmung ist das Inti ein Ort der Basisbildung für eine wertschätzende und nachhaltige Haltung anderer Menschen gegenüber.

Was konnte mit den Spenden aus Deutschland verwirklicht werden?

Der Hausbau:
Seit einigen Jahren sind durch die Spendengelder der Neubau des Hauses ermöglicht worden. Vier Stockwerke sind jetzt fertig bezogen und ein fünftes soll noch gebaut werden. Im Erdgeschoß liegt der schönste Raum des Hauses, denn alle Wände sind weiß geputzt und die hellen Fußbodenplatten vermitteln das Gefühl einer großen Wandelhalle. Er bietet genügend Spielraum und Bewegungsfreiheit Schnell können Stühle herbei geschafft und eine Musikanlage angeschlossen werden. Und schon ist der Raum mit Leben gefüllt, wenn die Kinder und Jugendlichen Tag für Tag kommen
Wir sind dankbar für jede Spende die den Neubau ermöglicht haben.

Leider fehlt das Geld für die weiteren Putzarbeiten.in den übrigen Räumen des Hauses. In Bolivien ist jeglicher Aufputz sehr, sehr teuer. Deshalb stehen in El Alto ausschließlich Häuser, einfach gebaut aus Ziegelsteinen und ohne Verschönerung.
Die Räume in den anderen drei Stockwerken haben große Fenster, helle Fliesen und elektrisches Licht. Sie sind Brücken zwischen drinnen und draußen; sie geben Geborgenheit und eröffnen Möglichkeiten der Aktivität. Um der Kälte zu trotzen können Teppichstücke zusätzlich auf den Boden ausgebreitet werden. Eine Heizquelle ist unüblich. Es fehlen noch Einrichtungsgegenstände wie Tische, Schränke und Regale. Für die farbliche Gestaltung der Wände wird auch noch Geld benötigt.
In dem neuen Materialraum lagern Theaterkostüme und Trommel

Zukunftspläne:

Die Theater- und Musikarbeit ist im Inti Phaj’si seit Jahren ein fester und wichtiger Bestandteil der kulturellen Bildung. Auch bei diesem Besuch haben uns die künstlerischen Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen überzeugt. Daher unterstützen wir die Idee der Familie Vega ein eigenes Theater zu bauen.

Damit dieser Gedanke eine Wirklichkeit werden kann brauchen wir weiterhin die Unterstützung vieler Spender. Es ermutigt uns unseren Weg mit Zuversicht weiter zu gehen.


Neue Spenden - Dosen - Aktion !!


Das bewirken Sie mit Ihrer Spende:
In Bolivien können Theatershops durchgeführt werden
In Nepal können Bücher gekauft werden
In Bangladesh können Malkurse angeboten werden.

                                   „ Helfen Sie mit“ !!!!!!
Bei Appelhans im Krankenhaus - Cafe
und in vielen Geschäften unserer Stadt finden
Sie unsere Spendendosen.

Mit Spendengeldern geht's voran!!!!

Die Arbeiten  für das Gemeinschaftshaus in Bhaktapur ( Nepal ) gehen voran.

Rajan Dulal beginnt zu Bauen.

Arts by Children freut sich mit ihm. Im Herbst besuchen Holger Koppelt und B. Schulz den Freund und werden sicher viel Neues zu berichten haben.

Norbert Rademacher und Frank Katoola unterzeichnen den Vertrag zwischen Arts by children und der Tender Talents Schoole.
Über eine Spende von mehr als 13000 Euro freuen sich von links Norbert Radermacher, Benno Schulz, Ralf Tihen und Schatzmeisterin Janette Mannott. Foto: Felix Reis

Der neue Vorstand 2016: von links nach rechts: Janette Mannot, Schatzmeister, Christel Grunewaldt-Rohde (2. Vorsitzende), Holger Koppelt ( Beisitzer), Marion Sommer (künstl. Coordinatorin), Norbert Radermacher 1. Vorsitzender), Anneliese Hanelt (Beisitzerin), Renuka Vivekananthan, Clemens Niers (Beisitzer) , es fehlt auf dem Bild Ulrich Wolbeck,(Beisitzer)

Konzept mit Nachhaltigkeit
Lingener Verein ABC unterstützt Projekt in Nepal

Lingen. Mit Unterstützung der internationalen Kultur-und Hilfsorganisation „Arts by Children“ (ABC) aus Lingen wird in der Nähe der nepalesischen Stadt Baktapur, die 2015 vom Erdbeben zerstört wurde, ein erdbebensicheres Gemeinschaftshaus mit einem Ausbildungszentrum errichtet.
Holger Koppelt vom ABC-Vorstand und Benno Schulz reisten jetzt (auf eigene Kosten) nach Nepal, um sich vor Ort von der Entwicklung des Projekts ein Bild zu machen. Erfreut haben sie dabei festgestellt, dass die Arbeiten bereits weit fortgeschritten sind und drei Häuser im Rohbau fertiggestellt werden konnten.
Kleine Ausbildungswerkstatt

Die Baustelle des von der Lingener Hilfsorganisation unterstützten Projekts liegt in dem kleinen Dorf Katunje. In den letzten Monaten sind auf der geräumten Fläche eines vom Erdbeben völlig zerstörten Hauses eine kleine Ausbildungswerkstatt für das Schneiderhandwerk, ein größerer Veranstaltungsraum und eine kleine Gästewohnung mit Sanitäranlagen entstanden. Die Summe der bis jetzt verwendeten Gelder beläuft sich dabei auf rund 16.000 Euro. Der Trägerverein vor Ort ist sich sicher, das Projekt mit etwa 28.000 Euro fertigstellen zu können, weil auch viele Bewohner der Gemeinde beteiligt sind. Initiator des Projekts ist Rajan Dulal, der auch das Grundstück kostenlos zur Verfügung gestellt hat.


Spendenaufruf von ABC

Nach dem verheerenden Erdbeben im Frühjahr 2015 waren zahlreiche Firmen, aber auch viele Bürger aus dem Altkreis Lingen dem Aufruf von ABC gefolgt, und hatten Geld gespendet, um den Menschen vor Ort zu helfen. Über die spontane Soforthilfe hinaus sollten auch nachhaltige Projekte des Wiederaufbaus und der kulturellen Bildung in Angriff genommen werden. Da die staatliche Hilfe nur sehr zögerlich vorankommt, sind die Bewohner des Landes auf Eigeninitiative und Unterstützung ausländischer Hilfsorganisationen angewiesen.

Messingtafel erinnert an Lingener Aktion
Zum Empfang von Holger Koppelt und Benno Schulz versammelte sich das ganze Dorf zur Begrüßung. Im Rhythmus von Trommeln und mit traditionellen Blumenschleifen umhängt, wurden beide Lingener zur Baustelle geleitet. Dort wurde ihnen die Ehre zuteil, ein rotes Band zu durchtrennen und das Projekt offiziell zu eröffnen. Eine Messingtafel wird zukünftig an die großartige Spendenaktion der Lingener Bevölkerung erinnern.
Schneiderwerkstatt
Diese künstlerischen und kulturellen Bildungsmaßnahmen werden mit dem Sarwanam Theater und dem Regisseur und Hochschullehrer Ashesh Malla zusammen durchgeführt. Sein Theater wurde ebenfalls von ABC unterstützt. So können in Zukunft Kostüme und Requisiten in der Schneiderlehrwerkstatt hergestellt werden und Theaterstücke mit gesellschaftsrelevanten Themen unter der Leitung von Ashesh Malla in dem Gemeindehaus eingeübt werden.
Geld effizient eingesetzt
Benno Schulz und Holger Koppelt sind mit der Gewissheit abgereist, dass die Spendengelder effizient und zweckgebunden verwendet werden und in Nepal ein Bildungshaus entsteht, auf das die Lingener Bevölkerung stolz sein kann.

Ein Artikel von pm aus NOZ
Neue Lebensperspektive

Bereits im kommenden Jahr werden hier junge Menschen, die bislang keine Lebensperspektive haben, im Schneiderhandwerk ausgebildet, aber es werden auch Kinder an Musik, Theater und Tanz herangeführt oder aber für die Bevölkerung des Dorfes Fortbildungen und Informationsveranstaltungen durchgeführt, insbesondere auch Aufklärungsmaßnahmen zur Rolle der Frau in der Gesellschaft und zur demokratischen Entwicklung des Landes.
LT. Vom 04.06.2017

Spenden aus dem Emsland helfen
Lingener Verein ABC besucht Bildungsprojekte in Asien


Lingen. Das Projekt Kulturwaisenhaus mit angegliederter Schule in Bangladesch, an dessen Errichtung die Lingener Kinderkultur-und Kinderhilfsorganisation „Arts by Children“( ABC) maßgeblich beteiligt war, ist nun langfristig gesichert. Das hat ABC nach einem Besuch vor Ort mitgeteilt.


Im Rahmen der Verhandlungen konnte für das Projekt „Kulturwaisenhaus“ ein durchschlagender Erfolg erzielt werden, so ABC. Mit der rechtlichen Übergabe des Grundstückes und der Gebäude an die „Jaago-Foundation“ in Dhaka konnten die Probleme der Eigentümerrechte gelöst werden. Ausländische Organisationen und Firmen haben in Bangladesch keinerlei Recht auf Grundbesitz. Mit der Jaago-Foundation als Schulträger hat ABC eine national und international anerkannte Partnerorganisation gefunden, die mit ihren Bildungszielen und ihren Methoden den Vorstellungen von ABC entspricht.




















Glückliche Partner nach der Unterzeichnung des Vertrages zwischen ABC und der Jaago-Foundation: (von links) Korvi Rhaksand, Nusrat Jarin und ein Mitarbeiter von Jaago, Christiana Bonhaus und Norbert Radermacher von ABC. Foto: Arts by Children


Bildung als Schlüssel zur Zukunft

Die Jaago Schulen sind als Modellschulen in bildungsfernen Regionen oder Slums erfolgreich tätig. Auch das Kulturwaisenhaus von ABC liegt in einer Region Bangladeschs, die schwer erreichbar ist und in der die Kinder keine Möglichkeit haben, eine Schule zu besuchen. In Zukunft werden hier bis zu 120 Kinder unterrichtet, die alle dazu beitragen können, das Land mit seinen vielen sozialen und politischen Problemen zu stabilisieren. „Eine Verbesserung der Lage und eine gute Zukunft für die Kinder des Landes sind nur dann möglich, wenn die schulische und außerschulische Bildungsarbeit funktioniert,“ ist sich Norbert Radermacher, Präsident von ABC, sicher. Arts by Children kooperiert mit Jaago und kann Jugendliche aus Lingen oder der Region beraten, wenn sie für ein Jahr oder einige Monate Erfahrungen im Ausland sammeln wollen.


Gemeindezentrum in Nepal errichtet

Den Gesprächen in Bangladesch folgte ein Besuchin Nepal. Dort wurde mit zahlreichen Spenden aus dem Emsland ein Gemeinde-und Kulturzentrum errichtet in einem dörflichen Vorort der Königsstadt Baktapur, die von dem Erdbeben im Jahr 2016 ebenso wie das kleine Dorf stark zerstört wurde. Mittlerweile finden in dem Zentrum bereits vielfältige kulturelle Veranstaltungen und Bildungsmaßnahmen insbesondere für Kinder und Jugendliche statt. Mit dem Ankauf von vier Nähmaschinen in dem Gemeinschaftszentrum kann mit der Schneiderausbildung begonnen werden. Sie bietet arbeitslosen Jugendlichen eine Zukunftschance.



















                                        Nähmaschinen im Gemeinschaftszentrum in Baktapur-Village werden aufgebaut. Foto: Arts by children





Unterricht unter Brücken

Auf der Rückreise durch Indien besuchte Christiana Bonhaus als internationale Beraterin von ABC die „Lakshya Aakriti Foundation“ in Delhi. Diese Organisation unterrichtet Kinder unter den Brücken und Autostraßen der Millionenstadt. Es sind Kinder, die aufgrund ihres sozialen Standes und der familiären Verhältnisse keine Chance auf schulische Bildung haben. Die Kinder kommen freiwillig, weil sie in dem Erwerb von sprachlichen, mathematischen und künstlerischen Kompetenzen ihre einzige Überlebenschance sehen. Die Tafel für den Unterricht wurde mit schwarzer Farbe einfach an die Wand gemalt, weil keinerlei staatliche Unterstützung oder andere finanzielle Mittel zur Verfügung stehen. Bei all den Projekten ist ABC auf Mitarbeit und Spenden engagierter Bürger und Bürgerinnen angewiesen.



















  
      

    Kinder in Delhi lernen unter den Brücken der Stadt. Als Tafel dient eine schwarz gestrichene Mauer (oben links). Foto: Arts by children

Kinder und Familien in Bangladesch in großer Not
Arts by Children will helfen

Bei all den vielen Naturkatastrophen der letzten Wochen in der Welt bleibt eine der aktuell größten Verwüstungen weitgehend unbeachtet. Sintflutartige Regenfälle haben in Bangladesch, Nepal und Indien zu schweren Überschwemmungen geführt. Mehr als 20 Millionen Menschen in der Region sind davon betroffen. Durch das Unwetter und die Überschwemmungen starben nach Informationen von UNICEF mehr als 2.100 Menschen, darunter viele Kinder. Das Hochwasser hat in Bangladesch ein Viertel des Landes unbewohnbar gemacht. Hunderttausende Menschen sind obdachlos und das Bildungs-und Gesundheitswesen ist in Teilen völlig zusammen gebrochen. Für Bangladesch kommt erschwerend dazu, dass aufgrund der vielen Tausend Flüchtlinge aus Myanmar auf das Land die Aufgabe zukommt, Notunterkünfte für  250 000 Menschen bereit zu stellen. Bangladesch gehört zu den ärmsten Ländern der Welt und ist mit den Aktuellen Problemen völlig überfordert.

Auch die Jagoo-Foundation in Bangladesch-ein gemeinnütziger Schul-und Bildungspartner von Arts by Children (ABC) aus Lingen- ist von der Katastrophe betroffen und sieht sich mit großen Problemen konfrontiert. Drei ihrer 15 Schulen sind im Wasser versunken, aber auch viele der von ihnen betreuten Wohngebiete in Slums stehen unter Wasser. Die Hütten sind nicht mehr bewohnbar und die Menschen leben im Wasser. Dadurch steigt die Seuchengefahr extrem. noch viel tragischer auswirken wird  sich die Nahrungsmittelknappheit, die sich in Folge der Verwüstungen und Überschwemmungen in den nächsten Jahren zwangsläufig ergeben wird. Die Jagoo-Foundation hat sich mit der Bitte um schnelle Hilfe an ihren deutschen Partner ABC gewandt.

Deshalb will ABC versuchen mit Spendenmitteln die aktuelle Not insbesondere der Kinder zu lindern. Spenden kommen dabei zu 100% den Menschen vor Ort zugute und werden vornehmlich dazu verwendet, den Kindern der betroffenen Schulen Nahrung zu geben und den Schulbetrieb aufrecht zu erhalten. Die Spirale von Kinderarmut und Bildungsnotstand führt ansonsten zwangsläufig in ein gesellschaftliches  Chaos, dessen Folgen unkalkulierbar sind.
Arts by Children  bittet deshalb um Spenden mit dem Stichwort „Kinder in Bangladesch“ auf das
Konto DE87 2677 0024 0066 0399 01 bei der Deutschen Bank.

Erste öffentliche Bücherei für Kinder und Jugendliche
in El Alto  (Bolivien) eröffnet


-Dank einer privaten Spende und der Initiative von „Arts by Children (abc)“ Bildungsangebot in der Millionenmetropole erweitert-

Das Lesen von Büchern spielt in Bolivien nur eine untergeordnete Rolle. Besonders bei Kindern und Jugendlichen ist diese Art des Lernens kaum entwickelt. Stattdessen werden sie von permanent vorhandener Fernsehunterhaltung ständig berieselt.
Ein wesentlicher Grund  ist auch der Mangel an Kinder- und Jugendbüchern für das fehlende Interesse am Lesen. Öffentliche Büchereien sind in der Millionenstadt El Alto gar nicht vorhanden.  Um hier Abhilfe zu schaffen, haben die Eheleute Mannott und Höltermann aus Lingen  auf einer ihrer regelmäßigen Reisen nach El Alto jetzt Kinder- und Jugendbücher in spanischer Sprache mitgenommen.
El Alto liegt 4000 m über dem Meeresspiegel auf der Hochebene von La Paz und zählt nahezu 2 Millionen Einwohner. Außer dem schulischen Regelangebot gibt es dort kaum Freizeitangebote, mit denen Kinder und Jugendliche in ihrer Bildung und kulturellen Entwicklung gefördert werden.
Seit 2011 unterstützt „Arts by Children“ dort das Kulturzentrum „Inti phajsi“, welches durch ein vielfältiges kulturelles Angebot die bestehenden Neigungen und Fähigkeiten der Kinder und Jugendlichen fördert.
Aufgrund einer zielgerichteten Spende konnte das „Inti phajsi“ einen Raum zu einer Bücherei einrichten. Die Kinder und Jugendlichen nahmen das neue Angebot mit Begeisterung auf.

Anne Höltermann und Janette Mannott in der neuen Bücherei mit Kindern des Kulturzentrums „Inti Pharjsi“
Büro
Zum Neuen Hafen 11
D-49808 Lingen (Ems)

Tel.: 0591/91379756
Fax: 0591/91521854


Mo, Di, Do,
09.30 - 12.00 Uhr
Dienstagnachmittag
15.30 - 17.30 Uhr

www.artsbychildren.org
mail@artsbychildren.org


Spendenkonto

Deutsche Bank Lingen
Konto-Nr.:  0660 399
BLZ:  267 700 24

IBAN:
DE17267700240066039900
BIC:
DEUTDEDB267

Eintragung:
Arts by Children (ABC)
Voices for a Better World e.V.
Gesch. Nr. VR 200 346
Amtsgericht Osnabrück
© Abc2016
Wir vernetzen Kultur